Bekanntmachung des Lärmaktionsplans für den Großflughafen München der Regierung von Oberbayern

Der Lärmaktionsplan der Regierung von Oberbayern für den Großflughafen München tritt mit Wirkung vom 27.12.2021 in Kraft und kann auf folgender Internetseite der Regierung von Oberbayern https://www.regierung.oberbayern.bayern. de/service/planfeststellung/oeffentlichkeit/umwelt_gesundheit_verbraucherschutz/lap/lap_flughafen_mue/index.html eingesehen werden. Zusätzlich liegt der Lärmaktionsplan bis einschließlich 31.01.2022 auch bei der Regierung von Oberbayern, Empfang, Maximilianstraße 39, 80538 München zur Einsicht aus. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr und Freitag von 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr. Bitte beachten Sie, dass aktuell für den Zugang zu unseren Dienstgebäuden ein Corona-3GNachweis (Geimpft, Genesen, Getestet) erforderlich ist. Eine Testmöglichkeit vor Ort besteht nicht.

1. Anlass
Die Regierung von Oberbayern hat als zuständige Behörde gemäß Art. 2 Abs. 4 des Bayerischen Immissionsschutzgesetzes (BayImSchG) einen Lärmaktionsplan nach § 47d des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) für den Großflughafen München erstellt und setzt damit die Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm um.

2. Überplantes Gebiet
Das Plangebiet umfasst alle Bereiche, die von der dritten Runde der Lärmkartierung für den Flughafen München durch das Bayerische Landesamt für Umwelt (Lärmkartierung 2017) erfasst wurden. Dies betrifft folgende Gemeinden: • im Landkreis Dachau: Haimhausen • im Landkreis Erding: Berglern, Bockhorn, Eitting, Erding, Fraunberg, Oberding und Wartenberg • im Landkreis Freising: Eching, Fahrenzhausen, Freising, Hallbergmoos, Kranzberg, Langenbach, Marzling und Neufahrn bei Freising • im Landkreis München: Ismaning

3. Ablauf des Beteiligungsverfahrens
Nach § 47d Abs. 3 Satz 2 BImSchG soll die Öffentlichkeit rechtzeitig und effektiv die Möglichkeit erhalten an der Ausarbeitung und Überprüfung der Lärmaktionspläne mitzuwirken. Die Öffentlichkeitsbeteiligung zur Lärmaktionsplanung für den Großflughafen München erfolgte deshalb in zwei Mitwirkungsphasen. In der ersten Mitwirkungsphase vom 07.08.2020 bis 21.09.2020 wurden die Öffentlichkeit sowie die betroffenen Gemeinden und Landkreise gebeten auf der Internetseite der Regierung von Oberbayern zielgerichtete Fragen zur Lärmaktionsplanung für den Großflughafen München zu beantworten. In der zweiten Mitwirkungsphase konnten vom 11.06.2021 bis 28.07.2021 per E-Mail oder schriftlich Stellungnahmen und Anregungen zum Entwurf des Lärmaktionsplans eingereicht werden. Die Auswertungen der Onlinefragebögen und die vorgebrachten Stellungnahmen und Anregungen wurden jeweils den zuständigen Stellen zur Bewertung um eingehende Prüfung und ggf. Ergreifung weiterer Lärmschutzmaßnahmen vorgelegt. Die Zusammenstellungen und Bewertungen der Rückmeldungen aus den beiden Mitwirkungsphasen der Öffentlichkeitsbeteiligung sind als Anlagen dem Lärmaktionsplan beigefügt. 

4. Übersicht der wesentlichen Maßnahmen
Neben den bereits vorhandenen oder sich in Umsetzung befindlichen lärmmindernden Maßnahmen sieht der Lärmaktionsplan für den Großflughafen München weitere Maßnahmen vor, die zu einer Verbesserung der Lärmsituation im Umfeld des Flughafens beitragen. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um folgende Maßnahmen: • Lärmabhängige Start- und Landeentgelte: Maßnahme G1 – Weiterentwicklung des Entgeltsystems • Verbesserung der Vernetzung der Verkehrsträger: Maßnahme G2 – Ausbau der Schienenanbindung des Flughafens, verbesserte Vernetzung der Verkehrsträger • Prüfung weiterer technischer und betrieblicher Optimierungsmaßnahmen: Maßnahme G3 – Weiterführung der Prüfung zusätzlicher technischer und betrieblicher Optimierungsmaßnahmen Maßnahme G4 – Prüfung der Möglichkeiten zur Optimierung der Flugroutennutzung zur Nachtzeit, Management der Vorgaben der Nachtflugregelung • Weiterführung der Informationsmöglichkeiten über aktuellen Flugbetrieb und Fluglärm allgemein: Maßnahme G5 – Weiterentwicklung des Informationsangebots des Flughafens zu Fluglärm • Monitoring und Überwachung des Flugbetriebs und des Fluglärms Maßnahme G6 – Fortsetzung der mobilen Fluglärmmessungen Oberbayerisches Amtsblatt Nr. 31 / 2021 311 Oberbayerisches Amtsblatt | Herausgeber und Verlag: Regierung von Oberbayern, Maximilianstraße 39, 80538 München Internet: www.regierung.oberbayern.bayern.de | E-Mail: poststelle@reg-ob.bayern.de | Redaktion: Telefon 089 2176-3268 Erscheinungsweise: vierzehntägig | Bezugspreis bei Versand: 3 Euro pro Einzelnummer einschließlich gesetzlicher Mehrwertsteuer, zuzüglich Versandgebühr | Die unter www.regierung.oberbayern.bayern.de erscheinende Version des Oberbayerischen Amtsblattes ist die offizielle Ausgabe der Regierung von Oberbayern. REGIERUNG VON OBERBAYERN Veröffentlichung des gemäß § 75 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) für den Zeitraum 2021 - 2027 aufgestellten Hochwasserrisikomanagementplans für die Flussgebietseinheit Donau gemäß § 79 WHG sowie Bekanntgabe der Entscheidung über die Annahme der genannten Hochwasserrisikomanagementpläne nach § 44 Absatz 1 Satz 1 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) Vom 27. Dezember 2021 Gemäß § 35 Abs. 1 Nr. 1 in Verbindung mit Nr. 1.3 der Anlage 5 UVPG sind Hochwasserrisikomanagementpläne einer strategischen Umweltprüfung zu unterziehen (SUP). Der im Rahmen der SUP für den Hochwasserrisikomanagementplan für die Flussgebietseinheit Donau für den Zeitraum 2021 bis 2027 erstellte Umweltbericht wurde gemeinsam mit den Entwürfen des oben genannten Hochwasserrisikomanagementplans veröffentlicht und der Öffentlichkeit zur Stellungnahme zugänglich gemacht. Nach Abschluss der Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung hat das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) zusammen mit dem Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) die Darstellungen und Bewertungen in dem Hochwasserrisikomanagementplan und dem Umweltbericht unter Berücksichtigung der übermittelten Stellungnahmen und Äußerungen überprüft, das Ergebnis dieser Überprüfung in dem Umweltbericht und bei der Aufstellung des Hochwasserrisikomanagementplans berücksichtigt und den Umweltbericht sowie den Hochwasserrisikomanagementplan bei Bedarf angepasst. Dieses Verfahren ist nun abgeschlossen. Der Hochwasserrisikomanagementplan für die Flussgebietseinheit Donau ist angenommen (§ 44 Absatz 1 Satz 1 UVPG). • Schallschutzmaßnahmen: Maßnahme G7 – Fortsetzung des freiwilligen Serviceprogramms „Gießharzscheiben“ bis Ende 2023 Maßnahme G8 – Umsetzung zugesagter, bislang von den Betroffenen nicht realisierter Schallschutzmaßnahmen (Ansprüche aus dem 1. und 2. Schallschutzprogramm)

München, 27. Dezember 2021
Regierung von Oberbayern
Maria Els
Regierungspräsidentin

Gewässerrandstreifen in Bayern

Information des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz 

Am 01. August 2019 sind die neuen gesetzlichen Regelungen des Volksbegehrens "Rettet die Bienen" und das ergänzende Begleitgesetz zu den Gewässerrandstreifen in Kraft getreten.

Hier finden Sie die Broschüre vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.

Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von gigabitfähigen Breitbandnetzen im Freistaat Bayern (Bayerische Gigabitrichtlinie – BayGibitR)

Die Gemeinde Langenbach beteiligt sich am Breitband-Förderprogramm des Freistaates Bayern gemäß "Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von gigabitfähigen Breitbandnetzen im Freistaat Bayern (Bayerische Gigabitrichtlinie – BayGibitR)".

Ansprechpartner: Peter Kiessling

Name Kommune: Gemeinde Langenbach

Adresse: Bahnhofstr. 6, 85416 Langenbach                   

E-Mail: bauamt(at)gemeinde-langenbach.de                        

Telefon: 08761/7420-901                     

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Förderschritt 1 – BayGibitR, Beginn Bestandsaufnahme ( 04.2021)

Auf dieser Seite informieren wir Sie über den aktuellen Stand des Förderprozesses und veröffentlichen die notwendigen Dokumente. Alle weiteren Informationen zur Richtlinie sowie Hinweise sind auf https://www.schnelles-internet-in-bayern.de/ veröffentlicht.

Förderschritt 2 – BayGibitR, Gemeindeerkundung Bekanntmachung (02.08.2021)

Gemäß der BayGibitR hat der Gemeinde Langenbach für das vorläufige Erschließungsgebiet die aktuelle Versorgung mit Breitbanddiensten im Download und Upload auf einer Karte nachfolgend veröffentlicht. Die entsprechende Adressliste erhalten Sie per E-Mail nach der Einsendung der unterschriebenen Verpflichtungserklärung sowie dem Einverständnis zu den Nutzungsbedingungen.

Beides senden Sie bitte an die Gemeinde Langenbach, Bahnhofstr. 6, 85416 Langenbach.

Die Kommune bittet alle Netzbetreiber und Investoren, sich bis spätestens 17.09.2021 an der Gemeindeerkundung zu beteiligen.

Dokumente:

Bekanntmachung
Karte Ist-Versorgung vorläufiges Erschließungsgebiet
Nutzungserklärung Geodaten     
Verpflichtungserklärung Geodaten

Sanierung von Mast-Fundamentköpfen der Hochspannungsleitung Neufinsing - Ingolstadt

Der Übertragungsnetzbetreiber TenneT TSO GmbH plant von Anfang November 2021 bis Ende Dezember 2023 Sanierungsmaßnahmen an einigen Maststandorten durchzuführen. Da die o.g. Hochspannungsleitung durch Ihre Gemeinde verläuft, möchten wir Sie über die geplanten Sanierungsmaßnahmen vorab informieren.

Durch Abwitterung, Feuchtigkeit, Verschleiß, etc. sind im Laufe der Zeit Schäden an den  Fundamentköpfen der Maste (z.B. Risse, Abplatzungen, etc.) entstanden, die von sach- und fachkundigen Montagefirmen repariert werden sollen. Da die Art der Mast-Fundamentköpfe unterschiedlich ist, ist auch die Herangehensweise bei der Sanierung von vielen Faktoren abhängig. In den meisten Fällen wird der obere, sichtbare Teil der beschädigten Fundamentköpfe abgestemmt (entfernt) und durch neue Fundamentköpfe ersetzt.

Alle Maßnahmen sind mit den bestehenden beschränkt persönlichen Dienstbarkeiten abgedeckt. Die ausführenden Montagefachfirmen sind angewiesen, Flur-, Wege- und sonstige Schäden soweit als möglich zu vermeiden bzw. zu begrenzen. Rechtzeitig vor Baubeginn wird sich die ausführende Baufirma mit den betroffenen Grundeigentümern bzw. Nutzungsberechtigten in Verbindung setzen. Unvermeidbare Wege- und Flurschäden, die im Zusammenhang mit o. g. Arbeiten entstehen, werden nach Beendigung der Baumaßnahme mit den entsprechenden Grundeigentümern bzw. Nutzungsberechtigten abgegolten.

Sollten Sie weitere Informationen zur Maßnahme oder einen persönlichen Vor-Ort-Termin wünschen, so setzen Sie sich bitte mit Herrn Christof Gericke telefonisch 0921/50740-4218 oder per Email christof.gericke(at)tennet.eu  in Verbindung.

Den Lageplan finden Sie hier

Broschüre "Grundstücke aktivieren - Wohnraum schaffen"

Die Nachfrage nach Wohnraum steigt seit Jahren in Bayern.
Mit diesem Flyer erhalten Grundstückseigentümer wichtige Informationen zur Aktivierung von leerstehenden und baureifen Grundstücken.

Den Flyer finden Sie hier




Einkaufsservice für Corona-Risikogruppen in Langenbach

Durch diesen Service wollen wir als Gemeinde ein Zeichen der Menschlichkeit und für das Miteinander setzen. Es geht darum, gefährdete Bewohner von Langenbach, die sog. Corona-Risikogruppen mit Waren des täglichen Bedarfs zu versorgen. Als gefährdet gelten ältere Personen, Immunschwache Personen, Personen mit Immunerkrankungen bzw. schwerer Erkrankung oder Personen, die sich in Quarantäne befinden.

Interessenten können per Telefon unseren ehrenamtlichen Fahrer des Einkaufsservices anrufen und zum Beispiel Lebensmittel oder Haushaltswaren bestellen.

Der  Fahr- und Einkaufsservice steht von Montag bis Freitag von  9 Uhr bis 12 Uhr kostenlos zur Verfügung.

Ansprechpartner: Walter Prochaska